Neues Testament "Jantzen"

Переводы: (скрыть)(показать)
LXX Darby GRBP NRT IBSNT UBY NIV Jub GRBN EN_KA NGB GNT_TR Tanah Th_Ef MDR UKH Bible_UA_Kulish Комментарий Далласской БС LOP ITL Barkly NA28 GURF GR_STR SCH2000NEU New Russian Translation VANI LB CAS PodStr BibCH UKDER UK_WBTC SLR PRBT KZB NT_HEB MLD TORA TR_Stephanus GBB NT_OdBel 22_Macartur_1Cor_Ef VL_78 UBT SLAV BHS_UTF8 JNT UKR KJV-Str LXX_BS BFW_FAH DONV FIN1938 EKKL_DYAK BB_WS NTJS EEB FR-BLS UNT KJV NTOB NCB McArturNT Makarij3 BibST FIN1776 NT-CSL RST Mc Artur NT BBS ElbFld RBSOT GTNT ACV INTL ITAL NA27 AEB BARC NZUZ שRCCV TORA - SOCH LOGIC VCT LXX_Rahlfs-Hanhart DRB TanahGurf KYB DallasComment GERM1951 Dallas Jantzen-NT BRUX LXX_AB LANT JNT2 NVT
Книги: (скрыть)(показать)
N. Mt. Mk. Lk. Joh. Apg. Röm. 1Kor. 2Kor. Gal. Eph. Phil. Kol. 1Thess. 2Thess. 1Tim. 2Tim. Tit. Phlm. Hebr. Jak. 1Petr. 2Petr. 1Joh. 2Joh. 3Joh. Jud. Offb.
Главы: (скрыть)(показать)
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

Neues Testament "Jantzen"

Matthäus 14

1 Zu jener Zeit hörte Herodes, der Vierfürst, was man von Jesus erzählte.

2 Und er sagte zu seinen Knechten: "Dieser ist Johannes, der Täufer. Der wurde von den Toten erweckt, und deswegen wirken die Kräfte in ihm."

3 - denn Herodes hatte Johannes gegriffen, ihn gebunden und ins Gefängnis gesetzt wegen Herodias, der Frau seines Bruders Philippus,

4 denn Johannes hatte ihm gesagt: "Es ist dir nicht gestattet, sie zu haben."

5 Und er hatte ihn töten wollen, fürchtete sich aber vor der Menge, weil sie ihn für einen Propheten hielten.

6 Als der Geburtstag des Herodes veranstaltet wurde, tanzte die Tochter der Herodias in der Mitte [der Gesellschaft]. Und sie gefiel dem Herodes.

7 Deshalb sagte er mit Eid zu, ihr zu geben, um was sie auch bitten würde.

8 Sie, zuvor von ihrer Mutter angestiftet, sagt: "Gib mir, hier auf einer Platte, den Kopf des Johannes, des Täufers."

9 Und der König wurde betrübt. Aber wegen der Eide und wegen derer, die mit [zu Tisch] lagen, befahl er, er sollte ihr gegeben werden.

10 Und er schickte hin und enthauptete Johannes im Gefängnis.

11 Und sein Kopf wurde auf einer Platte gebracht und dem Mädchen gegeben. Und sie brachte [ihn] ihrer Mutter.

12 Und seine Jünger kamen herbei, hoben den Leib auf und bestatteten ihn. Und sie gingen und gaben Jesus Bericht.

13 Als Jesus es hörte, zog er sich von dort in einem Schiff zurück, für sich allein, an einen einsamen, (öden) Ort. Als die Mengen davon hörten, folgten sie ihm zu Fuß aus den Städten.

14 Und als Jesus ausstieg, sah er eine zahlreiche Menge, und er wurde über sie von Erbarmen bewegt und heilte ihre Kranken.

15 Als es Abend geworden war, traten seine Jünger zu ihm mit den Worten: "Der Ort ist einsam, (öde), und die Stunde ist schon vorgeschritten. Entlasse die Mengen, damit sie weggehen in die Dörfer und sich Speise kaufen."

16 Jesus sagte ihnen: "Sie haben nicht nötig wegzugehen. Gebt IHR ihnen zu essen."

17 Aber sie sagen ihm: "Wir haben nichts hier als nur fünf Brote und zwei Fische."

18 Er sagte: "Bringt sie mir her."

19 Und er befahl den Mengen, sich auf das Gras zu lagern. Und er nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte auf zum Himmel und lobte. Und er brach die Brote und gab sie den Jüngern. Und die Jünger [gaben sie] den Mengen.

20 Und sie aßen alle und wurden gesättigt. Und sie hoben auf, was an Brocken übrig blieb: zwölf Handkörbe voll.

21 Die, die aßen, waren etwa fünftausend Männer - ohne Frauen und Kindlein.

22 Und sogleich nötigte Jesus seine Jünger, in das Schiff einzusteigen und ihm ans jenseitige Ufer vorauszufahren, bis er die Mengen entlassen hätte.

23 Nachdem er die Mengen entlassen hatte, stieg er den Berg hinauf, für sich allein, um zu beten. Als es Abend geworden war, war er dort allein.

24 Aber das Schiff war schon mitten auf dem See, von den Wellen hart bedrängt, denn der Wind war ihnen entgegen.

25 In der vierten Nachtwache ging Jesus weg, hin zu ihnen, und er ging auf dem See.

26 Als die Jünger ihn über den See gehen sahen, wurden sie in Aufregung versetzt und sagten: "Es ist ein Gespenst!" Und sie schrien vor Furcht.

27 Sogleich redete Jesus zu ihnen: "Seid guten Mutes!" sagte er. "ICH bin's. Fürchtet euch nicht!"

28 Petrus antwortete ihm und sagte: "Herr, wenn DU es bist, befiehl mir, zu dir zu kommen über die Wasser hin."

29 Er sagte: "Komm!" Und Petrus stieg aus dem Schiff und ging über die Wasser, um zu Jesus hinzukommen.

30 Als er aber den starken Wind ansah, fürchtete er sich, und als er anfing zu sinken, schrie er mit den Worten: "Herr, rette mich!"

31 Sogleich streckte Jesus die Hand aus und fasste ihn. Und er sagt zu ihm: "Kleingläubiger, zu was zweifeltest du?"

32 Und als sie in das Schiff gestiegen waren, legte sich der Wind.

33 Aber die im Schiff kamen und huldigten ihm. Und sie sagten: "Wahrlich, du bist Gottes Sohn!"

34 Und als sie hinübergefahren waren, kamen sie in das Land Genezaret.

35 Und die Männer jenes Ortes erkannten ihn und schickten [Läufer] in die ganze dortige Umgegend. Und sie brachten alle, denen es übel ging, hin zu ihm.

36 Und sie redeten ihm bittend zu, dass sie nur die Quaste seines Oberkleides anrühren dürften. Und so viele ihn anrührten, wurden völlig heil gemacht.