Neues Testament "Jantzen"

Переводы: (скрыть)(показать)
LXX Darby GRBP NRT IBSNT UBY NIV Jub GRBN EN_KA NGB GNT_TR Tanah Th_Ef MDR UKH Bible_UA_Kulish Комментарий Далласской БС LOP ITL Barkly NA28 GURF GR_STR SCH2000NEU New Russian Translation VANI LB CAS PodStr BibCH UKDER UK_WBTC SLR PRBT KZB NT_HEB MLD TORA TR_Stephanus GBB NT_OdBel 22_Macartur_1Cor_Ef VL_78 UBT SLAV BHS_UTF8 JNT UKR KJV-Str LXX_BS BFW_FAH DONV FIN1938 EKKL_DYAK BB_WS NTJS EEB FR-BLS UNT KJV NTOB NCB McArturNT Makarij3 BibST FIN1776 NT-CSL RST Mc Artur NT BBS ElbFld RBSOT GTNT ACV INTL ITAL NA27 AEB BARC NZUZ שRCCV TORA - SOCH LOGIC VCT LXX_Rahlfs-Hanhart DRB TanahGurf KYB DallasComment GERM1951 Dallas Jantzen-NT BRUX LXX_AB LANT JNT2 NVT
Книги: (скрыть)(показать)
N. Mt. Mk. Lk. Joh. Apg. Röm. 1Kor. 2Kor. Gal. Eph. Phil. Kol. 1Thess. 2Thess. 1Tim. 2Tim. Tit. Phlm. Hebr. Jak. 1Petr. 2Petr. 1Joh. 2Joh. 3Joh. Jud. Offb.
Главы: (скрыть)(показать)
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

Neues Testament "Jantzen"

Matthäus 13

1 An jenem Tage ging Jesus aus dem Hause weg und setzte sich an den See.

2 Und es versammelten sich zahlreiche Mengen zu ihm hin, sodass er in das Schiff stieg und sich setzte. Und die ganze Menge stand am Ufer.

3 Und er redete vieles zu ihnen in Gleichnissen: "Siehe!" sagte er. "Der Sämann ging aus zu säen.

4 Als er säte, fiel das eine an den Weg hin, und es kamen die Vögel und fraßen es auf.

5 Anderes fiel auf das Felsige, wo es nicht viel Erde hatte. Und es ging sogleich auf, weil es nicht tiefe Erde hatte.

6 Aber als die Sonne hochstieg, wurde es versengt, und weil es nicht Wurzel hatte, verdorrte es.

7 Anderes fiel auf die Dornen. Und die Dornen wuchsen empor und erstickten es völlig.

8 Anderes fiel auf die edle Erde und gab Frucht, etliches hundertfältig, etliches sechzigfältig, etliches dreißigfältig.

9 Wer Ohren zum Hören hat, höre!"

10 Und die Jünger traten herzu und sagten zu ihm: "Weshalb redest du zu ihnen in Gleichnissen?"

11 Er antwortete und sagte ihnen: "Weil es euch gegeben ist, die Geheimnisse des Königreiches der Himmel zu kennen, aber jenen ist es nicht gegeben;

12 denn wer hat, dem wird gegeben werden und in reichem Maße gewährt werden. Aber wer nicht hat, von dem wird auch genommen werden, was er hat.

13 Deswegen rede ich zu ihnen in Gleichnissen, weil sie sehend nicht sehen und hörend nicht hören noch vernehmen (und verstehen).

14 Und an ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, die lautet: 'Hörend werdet ihr hören und gar nicht vernehmen (und verstehen), und hinsehend werdet ihr hinsehen und gar nicht sehen,

15 denn das Herz dieses Volkes wurde empfindungslos, und mit den Ohren wurden sie schwerhörig, und ihre Augen verschlossen sie, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen vernehmen (und verstehen) und umkehren möchten und ich sie heilte.' {Vgl. Jes 6,9.10.}

16 Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören,

17 denn - wahrlich! - ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte begehrten zu sehen, was ihr schaut, und haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

18 Ihr also, hört das Gleichnis vom Sämann:

19 Sooft jemand das Wort vom Königreich hört und nicht vernimmt (und versteht), kommt der Böse und raubt, was in seinem Herzen gesät worden ist. Das ist der, [bei dem] an den Weg gesät wurde.

20 Der, [bei dem] auf das Felsige gesät wurde, dieser ist der, der das Wort hört und es sogleich mit Freude aufnimmt.

21 Er hat aber nicht Wurzel in sich, sondern für beschränkte Zeit ist er [da]. Wenn wegen des Wortes Bedrängnis oder Verfolgung entsteht, nimmt er sogleich Anstoß (und stolpert).

22 Der, [bei dem] in die Dornen gesät wurde, dieser ist der, der das Wort hört, und die Sorge der Zeit dieser (Welt) und der Betrug des Reichtums ersticken das Wort, und es wird unfruchtbar.

23 Der, [bei dem] auf die edle Erde gesät wurde, dieser ist der, der das Wort hört und vernimmt (und versteht), der tatsächlich Frucht trägt, und der eine bringt hundertfältig, der andere sechzigfältig, der andere dreißigfältig."

24 Ein weiteres Gleichnis legte er ihnen vor und sagte: "Das Königreich der Himmel wurde mit einem Menschen verglichen, der edlen Samen auf sein Feld säte.

25 Aber während die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Lolch mitten unter den Weizen und ging weg.

26 Als die Saat spross und Frucht ansetzte, dann wurde auch der Lolch sichtbar.

27 Und die leibeigenen Knechte des Hausherrn kamen herzu und sagten zu ihm: 'Herr, hast du nicht edlen Samen auf dein Feld gesät? Woher hat er denn den Lolch?'

28 Er sagte ihnen: 'Das tat ein feindlicher Mensch.' Die leibeigenen Knechte sagten zu ihm: 'Willst du also, dass wir hingehen und ihn zusammenlesen?'

29 Aber er sagte: 'Nein, damit ihr nicht etwa beim Zusammenlesen des Lolchs zugleich mit ihm den Weizen mit der Wurzel ausreißt.

30 Lasst beides zusammen wachsen bis zur Ernte, und zur Zeit der Ernte werde ich den Schnittern sagen: Lest zuerst den Lolch zusammen und bindet ihn in Bündel, damit man ihn verbrenne. Den Weizen sammelt in meine Scheune!'"

31 Ein weiteres Gleichnis legte er ihnen vor und sagte: "Das Königreich der Himmel ist einem Senfkorn gleich, das ein Mensch nahm und auf seinem Feld säte,

32 das in der Tat kleiner ist als alle Samen. Sobald es aber wächst, ist es größer als die Gartengewächse und wird (nach und nach) ein Baum, sodass die Vögel des Himmels kommen und sich in seinen Zweigen niederlassen."

33 Ein anderes Gleichnis redete er zu ihnen: "Das Königreich der Himmel ist einem Sauerteig gleich, den eine Frau nahm und unter drei Maß Mehl (mengte und) verbarg, bis es ganz durchsäuert wurde."

34 Das alles redete Jesus in Gleichnissen zu den Mengen, und ohne Gleichnis redete er nicht zu ihnen,

35 auf dass das erfüllt werde, was durch den Propheten geredet wurde, als er sagte: "Ich werde meinen Mund auftun in Gleichnissen. Ich werde aussprechen, was von Gründung der Welt an verborgen war." {Vgl. Ps 78,2.}

36 Dann entließ Jesus die Mengen und ging in das Haus. Und seine Jünger traten zu ihm und sagten: "Deute uns das Gleichnis vom Lolch des Feldes."

37 Er antwortete und sagte ihnen: "Der den edlen Samen sät, ist der Sohn des Menschen.

38 Das Feld ist die Welt. Der edle Same, das sind die Söhne des Königreiches. Der Lolch sind die Söhne des Bösen.

39 Der Feind, der ihn säte, ist der Teufel. Die Ernte ist die Vollendung der Weltzeit. Die Schnitter sind [himmlische] Boten.

40 Wie also der Lolch zusammengelesen und mit Feuer verbrannt wird, so wird es in der Vollendung dieser Weltzeit sein.

41 Der Sohn des Menschen wird seine [himmlischen] Boten aussenden, und sie werden aus seinem Königreich alle Anstöße, (Anlässe des Stolperns und Fallens), und die, die das Gesetzlose tun, zusammenlesen

42 und werden sie in den Feuerofen werfen. Dort wird das Weinen und das Zähneknirschen sein.

43 Dann werden die Gerechten hervorleuchten wie die Sonne im Königreich ihres Vaters. Wer Ohren zum Hören hat, höre!"

44 "Wiederum ist das Königreich der Himmel gleich einem verborgenen Schatz im Feld, den ein Mensch fand und verbarg. Und vor Freude darüber geht er hin und verkauft alles, was er hat, und kauft jenes Feld.

45 Wiederum ist das Königreich der Himmel gleich einem Menschen, einem Kaufmann, der schöne Perlen suchte,

46 der, als er EINE sehr kostbare Perle fand, hinging, und er hat alles verkauft, was er hatte. Und er kaufte sie.

47 Wiederum ist das Königreich der Himmel gleich einem Schleppnetz, das ins Meer geworfen wurde und [Fische] von allerlei Art zusammenbrachte,

48 das sie, als es gefüllt war, ans Ufer heraufzogen. Und sie setzten sich und lasen die Edlen zusammen in Gefäße, aber die Faulen warfen sie hinaus.

49 So wird es in der Vollendung der Weltzeit sein: Die [himmlischen] Boten werden ausgehen und die Bösen aus der Mitte der Gerechten aussondern

50 und sie in den Feuerofen werfen: Dort wird das Weinen und das Zähneknirschen sein."

51 Jesus sagt zu ihnen: "Habt ihr das alles verstanden?" Sie sagen zu ihm: "Ja, Herr!"

52 Er sagte zu ihnen: "Deswegen ist jeder Schriftgelehrte, der als Jünger für das Königreich der Himmel unterrichtet wurde, gleich einem Menschen, einem Hausherrn, der aus seinem Schatz Neues und Altes hervorholt."

53 Und es geschah, als Jesus diese Gleichnisse beendet hatte, begab er sich von dort weg.

54 Und er kam in seine Vaterstadt und lehrte sie in ihrer Synagoge, sodass sie sehr erstaunten und sagten: "Woher [hat] dieser diese Weisheit und die Kräfte?

55 Ist er nicht der Sohn des Handwerkers? Wird nicht seine Mutter Maria genannt, und [heißen nicht] seine Brüder Jakobus und Joses und Simon und Judas?

56 Und sind nicht seine Schwestern alle bei uns? Woher also ist diesem das alles?"

57 Und sie nahmen Anstoß an ihm. Aber Jesus sagte zu ihnen: "Ein Prophet ist nicht ohne Ehre außer in seiner Vaterstadt und in seinem Hause."

58 Und er übte dort nicht viele Krafttaten aus wegen ihres Unglaubens.