Neues Testament "Jantzen"

Переводы: (скрыть)(показать)
LXX Darby GRBP NRT IBSNT UBY NIV Jub GRBN EN_KA NGB GNT_TR Tanah Th_Ef MDR UKH Bible_UA_Kulish Комментарий Далласской БС LOP ITL Barkly NA28 GURF GR_STR SCH2000NEU New Russian Translation VANI LB CAS PodStr BibCH UKDER UK_WBTC SLR PRBT KZB NT_HEB MLD TORA TR_Stephanus GBB NT_OdBel 22_Macartur_1Cor_Ef VL_78 UBT SLAV BHS_UTF8 JNT UKR KJV-Str LXX_BS BFW_FAH DONV FIN1938 EKKL_DYAK BB_WS NTJS EEB FR-BLS UNT KJV NTOB NCB McArturNT Makarij3 BibST FIN1776 NT-CSL RST Mc Artur NT BBS ElbFld RBSOT GTNT ACV INTL ITAL NA27 AEB BARC NZUZ שRCCV TORA - SOCH LOGIC VCT LXX_Rahlfs-Hanhart DRB TanahGurf KYB DallasComment GERM1951 Dallas Jantzen-NT BRUX LXX_AB LANT JNT2 NVT
Книги: (скрыть)(показать)
N. Mt. Mk. Lk. Joh. Apg. Röm. 1Kor. 2Kor. Gal. Eph. Phil. Kol. 1Thess. 2Thess. 1Tim. 2Tim. Tit. Phlm. Hebr. Jak. 1Petr. 2Petr. 1Joh. 2Joh. 3Joh. Jud. Offb.
Главы: (скрыть)(показать)
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Neues Testament "Jantzen"

Markus 12

1 Und er fing an, in Gleichnissen zu ihnen zu sagen: "Ein Mensch pflanzte einen Weinberg und setzte einen Zaun herum, und er grub einen Keltertrog und baute einen Turm. Und er verpachtete ihn an Winzer und reiste außer Landes.

2 Und zur bestimmten Zeit sandte er zu den Winzern einen leibeigenen Knecht, damit er von den Winzern empfange von der Frucht des Weinbergs.

3 Aber sie nahmen ihn, schlugen ihn und sandten ihn leer fort.

4 Und wieder sandte er einen anderen leibeigenen Knecht zu ihnen. Und den bewarfen sie mit Steinen und verwundeten ihn dabei am Kopf. Und sie sandten ihn verunehrt fort.

5 Und wieder sandte er einen anderen, und den töteten sie, und viele andere: Die einen schlugen sie. Die anderen töteten sie.

6 Noch EINEN hatte er also, seinen geliebten Sohn: Als letzten sandte er auch ihn hin zu ihnen. Und er sagte: 'Sie werden vor meinem Sohn Achtung haben!'

7 Aber jene Winzer sagten zueinander: 'Dieser ist der Erbe. Auf! Töten wir ihn, und das Erbe wird unser sein.'

8 Und sie nahmen ihn, töteten [ihn] und warfen [ihn] zum Weinberg hinaus.

9 Was wird also der Herr des Weinberges tun?" "Er wird kommen und die Winzer umbringen und wird den Weinberg anderen geben."

10 "Last ihr nicht diese Schrift?: 'Der Stein, den die Bauenden verwarfen, dieser wurde zum Haupt[stein] der Ecke.

11 Vom Herrn her wurde er dieses, und es ist wunderbar in unseren Augen.'" {Ps 118,22.23}

12 Und sie suchten, ihn zu greifen, und sie fürchteten die Menge, denn sie merkten, dass er das Gleichnis auf sie hin gesagt hatte. Und sie ließen ihn und gingen davon.

13 Und sie senden einige der Pharisäer und der Herodianer zu ihm hin, damit sie ihn bei einem Wort fangen könnten.

14 Sie kommen und sagen zu ihm: "Lehrer, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und dich um niemanden kümmerst, denn du siehst nicht auf das Angesicht von Menschen, sondern du lehrst in Wahrheit den Weg Gottes. Ist es gestattet, dem Kaiser Steuer zu geben oder nicht? Sollen wir sie geben oder nicht geben?"

15 Da er aber um ihre Heuchelei wusste, sagte er zu ihnen: "Was versucht ihr mich? Bringt mir einen Denar, damit ich [ihn] sehe."

16 Sie brachten [einen]. Und er sagt zu ihnen: "Wessen ist dieses Bild und die Aufschrift?" Sie sagten ihm: "Des Kaisers."

17 Und Jesus antwortete und sagte ihnen: "Gebt dem Kaiser ab, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist." Und sie verwunderten sich über ihn.

18 Und es kommen Sadduzäer zu ihm hin; die sagen, es gebe keine Auferstehung. Und sie befragten ihn:

19 "Lehrer," sagten sie, "Mose schrieb uns: Wenn jemandes Bruder stirbt und eine Frau zurücklässt und keine Kinder hinterlässt, dass sein Bruder seine Frau nehmen und seinem Bruder Samen erwecken solle.

20 Es waren sieben Brüder. Der erste nahm eine Frau, und als er starb, hinterließ er keinen Samen.

21 Und der zweite nahm sie und starb, und auch er hinterließ keinen Samen und der dritte ebenso.

22 Und es nahmen sie die sieben und hinterließen keinen Samen. Als Letzte von allen starb auch die Frau.

23 In der Auferstehung also, wenn sie auferstehen sollen, von welchem von ihnen wird sie die Frau sein? - denn die sieben hatten sie zur Frau."

24 Und Jesus antwortete und sagte ihnen: "Irrt ihr nicht deswegen, weil ihr die Schriften nicht wirklich kennt noch die Kraft Gottes?

25 - denn wenn sie von den Toten auferstehen, heiraten sie nicht, noch werden sie verheiratet, sondern sie sind wie [die] Boten, die in den Himmeln [sind].

26 Was aber die Toten betrifft, dass sie erweckt werden: Last ihr nicht im Buch Moses, bei dem Dornstrauch, wie Gott zu ihm sagte: 'Ich bin der Gott Abrahams und der Gott Isaaks und der Gott Jakobs'? {2M 3,6.15}

27 Er ist nicht der Gott von Toten, sondern Gott von Lebenden. IHR irrt also sehr."

28 Und es trat einer der Schriftgelehrten hinzu, der gehört hatte, wie sie miteinander disputierten, und der wusste, dass er ihnen trefflich geantwortet hatte, und befragte ihn: "Welches Gebot ist das erste von allen?"

29 Jesus antwortete ihm: "Das erste von allen Geboten [ist]: 'Höre, Israel! Der Herr, unser Gott, ist EIN Herr,

30 und du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und aus deiner ganzen Seele und aus deinem ganzen Denken und aus deiner ganzen Stärke.' {Vgl. 5M 6,4.5.} Dieses ist das erste Gebot.

31 Und ein zweites ist ihm gleich: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.' {3M 19,18} Größer als diese ist kein anderes Gebot."

32 Und der Schriftgelehrte sagte zu ihm: "Trefflich, Lehrer! Nach der Wahrheit hast du gesprochen, dass Gott EINER ist, und es ist kein anderer außer ihm.

33 Und ihn zu lieben aus ganzem Herzen und aus ganzem Verständnis und aus ganzer Seele und aus ganzer Stärke und den Nächsten zu lieben wie sich selbst, ist mehr als alle Brandopfer und Opfer."

34 Als Jesus sah, dass er verständig geantwortet hatte, sagte er zu ihm: "Du bist nicht fern vom Königreich Gottes." Und es wagte niemand, ihn noch (weiter) zu befragen.

35 Und Jesus antwortete und sagte, als er in der Tempelstätte lehrte: "Wie sagen die Schriftgelehrten, dass der Gesalbte Davids Sohn ist?

36 - denn David selbst sagte in dem Heiligen Geist: 'Es sagte der Herr zu meinem Herrn: Sitze zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße lege.' {Ps 110,1}

37 David selbst nennt ihn also einen 'Herrn'. Und woher ist er sein Sohn?" Und die zahlreiche Menge hörte ihn gern.

38 Und in seinem Lehren sagte er zu ihnen: "Seht euch (stets) vor vor den Schriftgelehrten, die in langen Gewändern gehen wollen und Begrüßungen auf den Marktplätzen

39 und erste Sitze in den Synagogen und erste Plätze bei den Gastmählern (begehren),

40 die die Häuser der Witwen verzehren und zum Vorwand lange beten. Sie werden ein schwereres Gericht empfangen."

41 Und Jesus setzte sich dem Schatzkasten gegenüber und schaute zu, wie die Menge Geld in den Schatzkasten einlegte. Und viele Reiche legten viel ein.

42 Und EINE kam, eine arme Witwe, und legte zwei Lepta ein. (Das ist ein Kodrantees.)

43 Und er rief seine Jünger herbei, und er sagt zu ihnen: "Wahrlich! Ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr eingelegt als alle, die in den Schatzkasten einlegten,

44 denn alle legten von ihrem Überfluss ein, aber diese legte von ihrem Mangel alles ein, so viel sie hatte, ihren ganzen Lebensunterhalt."